Durchzogene Bilanz für LSC-Hockeyteams

Die zweite NLA-Runde im Hallenhockey war für beide Luzerner Hockeyteams ernüchternd. Sowohl die Frauen wie auch die Männer errangen aus je zwei Spielen lediglich einen Punkt.

Die LSC-Herren benötigten in Steffisburg etwas länger, bis sie im ersten Spiel gegen Basel auf Touren kamen. Zu viele Ballverluste in den eigenen Reihen und einen etwas planlosen Aufbau eröffnete dem Basler HC zahlreiche Kontermöglichkeiten. Zur Halbzeit stand es 1:1. Die Luzerner starteten etwas entschlossener in die zweite Hälfte. Mittels kurzer Ecke verwandelte Martin Greder zur 2:1-Führung. Leider war das Glück von kurzer Dauer, die Basler glichen bald darauf aus und erzielten kurz vor Ende des Spiels noch das 2:3. Im zweiten Spiel gegen Servette Genf zeigten die Luzerner eine deutliche Reaktion und beherrschten das Spiel von Beginn an. Mit 0:0 ging es in die Pause, obschon sich der LSC gute Chancen herausgespielt hatte. Zwischenzeitlich führte der LSC mit 2:1, bekam dann allerdings erneut in letzter Minute eine sehr umstrittene Strafecke, wodurch die Genfer zum 2:2 ausglichen. Das Luzerner Team zeigte gute Ansätze, verbessert sich weiter, doch fehlt noch die gewisse Abgeklärtheit, die solche Spiele entscheidet.

LSC-Frauen mit magerer Ausbeute Die Ausbeute des zweiten Spieltages war für die LSC Freuen ernüchternd. Sie starteten schlecht ins Spiel gegen GC, vermochten keine Akzente zu setzen. In der ersten Halbzeit fielen keine Tore. GC genügte danach eine durchschnittliche Leistung zum 2:0-Endresultat. Gegen Basel lief es etwas besser. Die LSC-Frauen spielten zwar entschlossen, doch vergaben sie zahlreiche Torchancen. Basel ging zur Pause entgegen dem Spielverlauf mit 1:0 in Führung. Der LSC reagierte im zweiten Anlauf sofort. Nora Murer mittels einer kurzen Ecke und Doris Bucher nach einer herrlich herausgespielten Aktion brachten ihr Team verdient mit 2:1 in Führung. Leider verpasste der LSC die Entscheidung und musste am Schluss noch das ärgerliche 2:2 hinnehmen.

Telegramm Frauen: Ort: Olten Coach: Matthias Schaeben Spielerinnen: Schwerzmann, Wagner, Meier, Röthlin, Schori, Zimmermann, Murer (1), Bucher (1), Maillard, Suter

Telegramm Männer:

  1. Spieltag NLA Meisterschaft, Steffisburg LSC - BHC: 2:3 (1:1) SHC - LSC; 2:2 (0:0)

Team: P. Bühler, Manuel Greder, Martin Greder (3), S. Andereggen, S. Schneider, L. Kleikemper, M. Haefeli, P. Bur, J. Wicki, L. Horvath. (verletzt: N. Schwehr; verhindert: J. Appel)