Hallenhockey NLA

Schwache Punkteausbeute für LSC-Hallenhockeyteams

In den letzten Spielen dieses Jahres haben die beiden LSC-Teams durchzogene Leistungen gezeigt. Die Männer verlieren gegen RW Wettingen und erkämpfen sich gegen Basel ein Unentschieden. Die LSC-Frauen verlieren unglücklich gegen Olten.

Die LSC-Männer verschliefen die Startphase des Spiels gegen RW Wettingen und lagen nach nur 10 Minuten bereits mit 0:3 hinten. Nach der Pause drehten die Luzerner auf: Bur und Hamm verkürzten auf 2:3, doch Wettingen doppelte mit zwei weiteren Treffern nach. Der LSC tauschte den Torwart für einen Feldspieler und warf alles nach vorne. Leider vergebens, Wettingen nutzte die freien Räume eiskalt aus. Auch im Spiel gegen Basel starten die Luzerner denkbar schlecht. Erneut stand es nach nur 10 Minuten 3:0 für den Gegner. In der zweiten Halbzeit trafen Schwehr und Appel nach kurzen Ecken, danach glich Schwehr zum 3:3 aus. Basel ging mit 4:3 in Führung, so dass der LSC vier Minuten vor Spielende erneut seinen Torwart vom Feld nahm. Diesmal mit Erfolg. Martin Greder sorgte für den Ausgleich. Sekunden vor Schluss hatte Hamm gar noch die Chance zum Siegtreffer: aus spitzem Winkel verfehlte der Ball das Tor nur knapp. Nach der Niederlage gegen Wettingen und einem erneuten «Last Minute»-Unentschieden gegen Basel stehen die LSC-Männer auf Rang 3. Der Kampf um den Einzug in die «Final Four» geht nächstes Jahr weiter.

LSC Frauen verlieren gegen Olten

Der Anfang gegen Black Boys Genf war harzig: Der LSC geriet durch eine Ecke in Rückstand. Mit einem Doppelschlag hatten die LSC-Frauen aber die richtige Antwort bereit. Rebecca Wagner schoss den Ausgleich durch eine schöne Rechtskombination über Sarina Meier. Kurz darauf erzielte Carina Zimmermann die Führung und Fabienne Suter erhöhte zum 3:1 Pausenresultat. Der LSC spielte weiter druckvoll und errang in der Folge einen ungefährdeten 6:3-Sieg. Das Spiel gegen Olten war von Beginn weg hart umkämpft. Zur Pause stand es 2:1 für Olten. Zwar hielt der LSC vor allem kämpferisch entgegen, doch die hart an der Grenze der Sportlichkeit agierenden Oltner Frauen erhöhten nach dem Pausentee auf 1:3. Luzern nahm in der Schlusshälfte die Torhüterin raus. Das nützte vorerst: Wagner erzielte den Anschlusstreffer nach einer gekonnten Vorlage von Röthlin, doch Olten entschied das Spiel mit dem vierten Treffer in der Schlussphase noch für sich. Die Luzernerinnen mussten ihre erste Niederlage der Saison hinnehmen liegen aber weiterhin auf Finalkurs.

Telegramm

LSC Männer LSC : RWW 3:6 BHC : LSC 4:4 Coach: M. Casagrande LSC spielte mit: P. Bühler, P. Bur, M. Greder, M. Greder, S. Andereggen, P.Hamm, M. Häfeli, N.Schwehr, J. Appel

LSC Frauen LSC : BBHC 6:3 LSC : HCO 2:4 Coach: M. Schaeben LSC: spielte mit Schori, Zimmermann, Röthlin, Schwerzmann, Zepf, Murer, Meier, Wagner, Thoma, Fontana, Suter (verletzt: Bucher)