Sieg und Niederlage für LSC-Teams

LSC Herren schliessen die Rückrunde mit einem weiteren Sieg ab

Nach dem 4:1 Erfolg gegen GC Zürich steht fest, dass die 1. Herren des Luzerner SC´s ohne Niederlage in der Rückrunde in das Halbfinale am kommenden Samstag einziehen. Auf heimischem Platz blieb man sogar über die ganze Saison ungeschlagen.

Den 2. Platz in der Tabelle hatten die Männer vom Utenberg zwar auch vor dem Spiel schon sicher, an Motivation mangelte es trotzdem nicht. Bereits im ersten Viertel ging das Team durch ein Tor von Häfeli mit 1:0 in Führung. In der Folge fehlten der Zug in den gegnerischen Kreis und die Durchschlagskraft. Dies ist das wohl einzige Manko, welches in vielen Spielen des jungen Teams in dieser Saison deutlich wurde: Mit nur 24 geschossenen Toren könnte man sich auch auf Tabellenplatz sechs wiederfinden. Allerdings stehen dem gegenüber nur 12 Gegentore – das ist Liga Bestwert. Nach der Halbzeitpause stellte das Team auf ein offensiveres System im Spielaufbau um, durch welches die Männer in grün geschickter in das gegnerische Viertel kamen und Kreisszenen sowie Strafecken provozierten. Zum 2:0 führte allerdings ein Konter über die linke Seite: über nur zwei Stationen gelang der Ball zu Gisler, welcher im Sprint und mit nur einem Kontakt den Torwart überlistete. Nach einem Sonntagsschuss und den Anschlusstreffer der Zürcher war es nun zweimal Greder, der die Strafecken präzise verwandelte und den 4:1 Endstand hervorbrachte. Am Samstag den 16.6. wird es nun ernst für die LSC Herren. Um 14 Uhr wird das erste Halbfinale gegen den Servette HC aus Genf angepfiffen. Eine Riesenchance, um sich für das ebenfalls auf der Luzerner Anlage auf dem Utenberg stattfindende Finale um die Schweizer Meisterschaft am Sonntag zu qualifizieren.

LSC-GCZ 4:1 Coach: Jan Wicki; Kader: P. Bühler, P. Bur, M. Greder, M. Greder, S. Andereggen, P. Hamm, M. Häfeli, J. Appel, L. Horvath, M. Oswald, S. Gisler, M. Casagrande, L. Küng, F. Jenal, N. Schröder

von Philipp Hamm

Luzernerinnen zu Hause gegen Wettingen chancenlos

An diesem heissen Sonntag fing es für die Damen vom LSC zu Hause gegen Wettingen nicht gut an. Bereits in der zweiten Minute traf Rot Weiss zum 0:1. Fast die gesamte Halbzeit spielte sich nun in der eigenen Hälfte ab, und Wettingen traf noch im ersten Viertel vier Mal. Zwei Ecken für Luzern konnten im zweiten Viertel nicht verwertet werden, und so blieb es beim Halbzeitstand von 0:4. Auch wenn die zweite Halbzeit zunächst ausgeglichener begann, traf Wettingen erneut vier Mal zum Endstand von 0:8. Eine herbe Niederlage für die Luzernerinnen.

Telegramm: LSC - RWW 0:8 (0:4) Trainer: M. Schaeben; Kader: Schori (TW), Zimmermann (C), Schwerzmann, Suter, Brands, Appel, S. Meier, L. Meier, Fontana, Murer, Bucher, Zepf, van Beek, Schäfer

von Johanna Waldrich