U16 an der EM in Walcz

Die beiden U16 Schweizer Nationalteams hielten sich wacker an der EM in Walcz (Polen). Das Mädchenteam erzielte Silber! Die Jungs landeten auf den vierten Rang. Charline Heselhaus und Livio Schorno vertraten den LSC mit Bravour!

In Walcz, einer Kleinstadt in Polen fand letzte Woche die Europameisterschaften der U16 im Landhockey statt. Wie an den Youth Olympic Games wurde in dieser Altersklasse das attraktive «Hockey5» auf einem kleinen Feld mit Banden gespielt. Das ist ein schnelles und attraktives Spiel von 3 x 10 Minuten Dauer mit je 4 Feldspielern und einen Torwart.

Die Schweizer U16 Mädchennationalmannschaft - LSC vertreten durch Charline Heselhaus - holt sich die Silbermedaille! Das ist schon mal sensationell. Von fünf Spielen in der Vorrunde gewannen die Schweizerinnen deren vier gegen die Türkei, Wales, Kroatien und Russland. Gegen Gastgeber Polen mussten sie sich knapp mit 3:4 geschlagen geben. Das entscheidende fünfte Spiel gegen Russland war sehr spannend: Die Schweizerinnen liessen sich von einem 1:3-Rückstand nicht beeindrucken und erzielten einen 4:3 Sieg. Tolle Leistung! Das Halbfinale gewann die Schweiz gegen Frankreich mit 5:4. Im Final schliesslich wurden die Schweizerinnen von Polen ausgebremst: 1:3-Niederlage. Die Enttäuschung nach dem Finale war gross, doch das Team hat sich im Laufe des Turniers gesteigert und weiterentwickelt. Niemand hatte im Voraus erwartet, dass sie die EM auf dem zweiten Platz abschliessen. Und dies bei der ersten Teilnahme an einer U16-EM überhaupt! Im Nachhinein können die «Mädels» sehr stolz auf ihre Leistung sein und sehen auch die Zukunft bei der U18 als positiv, da sie als Team stark zusammengewachsen sind.

Die U16 Jungs - LSC vertreten durch Livio Schorno – schliessen die EM auf dem guten 4. Platz ab. Das Schweizer Team hat sehr gut gekämpft und viel gelernt. Nach einem mittelmässigen Start steigerte sich das Tam gegen Polen und der Türkei. Im Halbfinal verloren sie gegen den späteren Europameister Frankreich erst im Shutout. Beim Spiel um den dritten Platz trafen die Schweizer auf Polen. Die Schweizer starteten konzentriert: Grandchamp eröffnete das Skore für die Schweizer mit einem herrlichen Schuss zum 1:0. Der Ausgleich kam aber postwendend. Im zweiten Drittel gingen die Polen mit 3:1 in Führung. Das letzte Drittel war intensiv. Auf das 4:1 der Polen erzielte LSC-Spieler Livio Schorno im Gegenzug mit einem Distanzschuss das 4:2. Die Schweizer kämpften bis zum Schluss, doch die Einheimischen nutzten kleine Fehler schonungslos aus und schossen Polen zum verdienten 6:3 Sieg und damit zu Bronze.