Matchbericht NLA-Herren

LSC verliert im Penalty-Shootout in Genf

Im verregneten Genf traten die Luzerner aufgrund einiger verletzungsbedingter Ausfälle mit dezimiertem Kader an. Jedoch nahm man sich vor, den Schwung aus dem Sieg gegen Tabellenführer Wettingen mitzunehmen.

Die Servettien starteten mit einem hohen Pressing, aus dem sich der LSC sicher befreien konnte. Das Team um Captain Häfeli spielte unaufgeregt, hielt das Spielgeschehen jedoch immer in den eigenen Händen. Casagrande löste sich mit einem phantastischen Diagonalpass aus der Bredouille, was den Treffer zum 1:0 durch Bosman lancierte. Mit diesem ersten Treffer des holländischen Stürmereinkaufs für den LSC ging man in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel lief der Ball weiterhin in den Reihen der Gastmannschaft. Einem individuellen Fehler folgte der Ausgleich durch den Genfer Captain. Mit einer guten Antwort auf diesen Gegentreffer netzte Küng zur erneuten Führung ein. Die letzten zehn Minuten spielte Servette mit einem Feldspieler mehr auf Kosten ihres Torhüters. Der Luzerner Hintermann Bütler hielt in der Phase lange seinen Kasten sauber. Eine abgelenkte Flanke in der letzten Spielminute fand an der gesamten Luzerner Hintermannschaft vorbei ihren Weg doch noch ins Tor. Aufgrund des Spielstandes ging es nach dem Schlusspfiff ins Shootout, welches der LSC leider verlor.


Telegramm LSC Männer

Servette HC vs. Luzerner SC 2:2 (0:1), 3:1 n.P.

Kader: T. Bütler, J. Appel, Martin Greder, Manuel Greder, M. Häfeli, P. Bur, L. Küng (1), L. Horvath, W. Bosman (1), M. Casagrande, M. Oswald, S. Andereggen, S. Schneider.

Coach: J. F. Tanuscio